sie werden kein wort verstehen: MUNDART UND slang

 

 

Da haben Sie sich echt Mühe gegeben und tapfer Finnisch gelernt.  Mit sich selbst sind Sie denn auch zufrieden: Sie kommen mit der finnischen Sprache ganz gut zurecht.

Glauben Sie jedenfalls.

 

 

Dann gehen Sie nach Finnland. Und was passiert?

 

Sie hören die Leute sprechen und schütteln den Kopf: Sie verstehen so gut wie gar nichts.

 

 

 

Wenn Ihnen dies passiert, dürfen Sie nicht traurig sein. Es liegt nicht an Ihren. Es hat zwei andere Gründe. Der erste heisst 'Dialekt' und der zweite heisst 'Slang'.

 

 

 

 

Finnische Dialekte

 

Die Menschen in Finnland sprechen verschiedene finnische Dialekte. Das, was Sie gelernt haben, ist jedoch nicht das Finnisch, das gesprochen wird. Gelernt haben Sie das gehobene Finnisch, wie es in Büchern und Zeitungen geschrieben wird. Gesprochen wird dieses gehobene Finnisch selten: In den Schulen allenfalls und in den Universitäten, in den Kirchen und wohl auch im Parlament.

 

Leider unterscheiden sich das gehobene Finnisch und das gesprochene Finnisch sehr stark.  Der Unterschied ist so gross, dass Sie halt eben Ihre liebe Mühe mit dem Verstehen haben. Und dass sich die finnischen Dialekte untereinander ebenfalls stark unterscheiden, kommt noch hinzu und macht alles noch schlimmer...

 

 

 

 

 

Der Slang

 

Wenn Sie in Helsinki sind, wird es geradezu dramatisch. Dort wird ein Slang verwendet, der für Sie absolut unverständlich ist: Da tauchen Wörter auf, die Sie schlicht und einfach nicht verstehen können.

 

Wie das praktisch aussieht, zeigt ein Beispiel (es stammt aus dem Strukturkurs von J. Dellert, Sitzung 13):

 

Joku bölli mun lämiskänku oltii joraamas.

 

In einem vernünftigen, lehrbuchgemässen Finnisch formuliert, heisst dies:

 

Joku varasti lompakkoni, kun olimme tanssimassa    - Jemand stahl mein Portemonnaie, als wir tanzen waren.

 

Es lässt sich nicht übersehen, dass zwischen dem lehrbuchgemässen Finnisch und dem Slang ein erheblicher Unterschied besteht.

 

Auch hier dürfen Sie nicht traurig sein, wenn Sie nichts verstehen. Denken Sie immer daran, dass selbst gestandene Finninnen und Finnen mit diesem Slang Probleme haben und ebenfalls nicht verstehen, worum es geht.

 

Und denken Sie auch daran, dass es weiter nicht überraschend ist, wenn Sie den Slang nicht verstehen. Denn das ist ja gerade der Sinn eines Slangs: Dieser soll so gestaltet sein, dass lediglich eine bestimmte Gruppe von Menschen ihn versteht - aber sicher nicht Sie.

 

 

 

Was können Sie dagegen tun?

 

Zuerst einmal: Bevor Sie Finnisch zu lernen beginnen, müssen Sie sich entscheiden. Sie müssen wissen, welches Finnisch Sie lernen möchten - das lehrbuchmässige gehobene Finnisch oder jenes Finnisch, das Sie in Finnland antreffen, wenn die Finninnen und Finnen miteinander sprechen.

 

Wollen Sie das gehobene Finnisch lernen, führt der Weg über Lehrbücher, wie Sie sie in den Buchhandlungen und im Internet finden.

 

Wollen Sie aber sprechen lernen und wollen Sie sich in Finnland mit den Leuten in der finnischen Mundart unterhalten können, machen Lehrbücher keinen Sinn. Da ist es besser, wenn Sie sich eine waschechte Finnin oder einen waschechten Finnen suchen, mit denen Sie Finnisch zu sprechen lernen  - solche Finninnen und Finnen finden Sie übrigens im Internet, wo Sie dann auch mit ihnen skypen können.

 

 

 

 

Liebe Finninnen und Finnen: sprecht Finnisch

 

Wenn Sie nach Finnland kommen, Ihr bestes Finnisch hervorklauben und mit den Leuten zu sprechen beginnen - was geschieht dann?

 

Es geschieht immer das Gleiche. Im Maximum vergehen 10 Sekunden, und dann beginnt Ihr Gegenüber mit Ihnen Englisch oder allenfalls Deutsch zu sprechen - viele ältere Finninnen und Finnen sprechen umwerfend gut Deutsch.

 

Das ist von den Finninnen und Finnen zweifellos nett gemeint und vielleicht auch ein wenig eigennützig: Der gewöhnliche Finne oder die gewöhnliche Finnin drückt sich nicht gern in der gehobenen Schriftsprache aus  - ebenso, wie sich etwa Schweizerinnen und Schweizer nicht gerne in der deutschen Hochsprache äussern. 

 

 

Wie aber können Sie die Finninnen und Finnen dazu bringen, dass Sie mit Ihnen Finnisch sprechen und nicht ins Englische abdriften?

 

Ein fieser Trick hilft weiter: Behaupten Sie, dass Sie weder Englisch noch Deutsch können und behaupten Sie kühl, dass Sie lediglich Spanisch oder Französisch oder Italienisch oder Baskisch oder sonst eine Sprache sprechen, die  in Finnland niemand kennt. Dann ist Ihr Gegenüber gezwungen, mit Ihnen Finnisch zu sprechen.

 

 

 

 

 

 

Slangwörter  - Beispiele

 

 

 

Wenn es um Slangwörter geht, sind auch die Leute in Finnland sehr phantasievoll.

 

Statt Polizei  (poliisi) heisst es zum Beispiel:

 

bamari

byylari

kasakka

koukku

kyttä

kyy

kyyla

jeppe

paskalakki

petsko

poldemiliisi

näätä   etc.

 

 

Achtung:  Verwenden Sie diese Wörter nicht, wenn Sie sich in Finnland an einen Polizisten oder eine Polizistin wenden. Das kommt nie gut.

 

Ohnehin gilt: Verwenden Sie nie Slangwörter.  Und sollten Sie ein unwiderstehliches Bedürfnis verspüren, es trotzdem zu tun, gilt eine eiserne Regel: 

 

Erkunden Sie sich bei einer Finnin und einem Finnen, welche dieser Begriffe Sie verwenden dürfen und welche nicht.

 

 

 

Diese und andere Slangwörter finden Sie unter slangi.net

 

 

 

 

 

Fluchwörter

 

 

Natürlich gibt es sowohl in der Mundart als auch im Slang Fluchwörter - harmlose und  weniger harmlose.

 

Im Strukturkurs von J. Dellert finden Sie eine Liste solcher Fluchwörter;  Dellert nennt sie Tabuwörter.  Sie erhalten dort auch eine Erklärung dafür, warum zum Beispiel der Ausdruck paskalakki gar nicht gut ankommt. Und warum Sie einen Polizisten in Finnland besser nicht mit diesem Wort ansprechen...

 

Wobei auch für die Fluchwörter gilt: Machen Sie sich darüber kundig, welche von ihnen Sie einigermassen problemlos verwenden dürfen und welche nicht.